Jan162017

Die kleinen Strolche erobern den Schnee

„Es schneit, es schneit,

   kommt alle aus dem Haus!

   Die Welt, die Welt,

   sieht wie gepudert aus!“

Das neue Jahr bescherte uns die ersten weißen Flocken. Da staunten die kleinen Strolche nicht schlecht, als auf einmal alles unter einer weißen Decke verschwunden war. Beim Blick aus dem Fenster, haben sie sich die Frage gestellt, wo denn wohl der Sandkasten und das Gras hingekommen sind.

Da versteht es sich von selbst, dass die kleinen Strolche der Sache mal auf den Grund gehen wollten. Draußen im Schnee wurden die ersten vorsichtigen Schritte gemacht. Huch, das knarrt ja, wenn man drauftritt! Und vom Hügel in unserem Garten können sie ganz toll mit ihren Schneehosen auf dem Po runterrutschen!

Schließlich haben die Strolche einen Schneemann gebaut. Dazu brauchten sie zunächst drei Schneekugeln und schließlich noch Material für Augen, Mund und Arme. Toll sah er aus!

Die Strolche konnten an diesem Tag ganz viele neue Erfahrungen machen. Fühlt sich der Schnee kalt oder warm an? Was passiert, wenn der Schnee lange in der Hand gehalten wird?
Einige Kinder haben sogar mal probiert, wie er schmeckt und fanden ihn lecker. Hoffentlich schneit es bald wieder!

Jan112017

Die Elfen machen einen Ausflug zur Bank und versuchen ein Rätsel zu lösen

Die Elfen wurden eingeladen, die Volksbank in Münster zu besuchen. Am 6.12. war es soweit. Ganz früh morgens hat sich die Gruppe am Bahnhof getroffen, um gemeinsam mit dem Bus nach Münster zu fahren. Die Elfen waren so früh dort, dass die Bank sogar noch geschlossen hatte. Zum Glück wurden sie von Frau  O. entdeckt und  reingelassen, sodass sie schnell in einen warmen Raum huschen konnten und niemand erfrieren musste. Denn- man mag es kaum glauben- in Münster hat es an diesem Morgen geschneit. Als das Frühstück fertig war, kam noch Frau L. zur Gruppe dazu und hat etwas über Geld erzählt und das man früher sogar mit Muscheln und Salz zahlen konnte.

Vor einem Rundgang  durch die Bank, durften die Elfen noch den Tannenbaum der Bank schmücken.
Zu diesem Zweck hatten die Elfen in den Wochen zuvor schon fleißig  Lebkuchenmänner, Christbaumkugeln und Sterne gebastelt.

Die Kinder waren ganz gespannt, was sie bei dem  Rundgang erwarten würde. Und dann waren alle ganz froh, dass sie in den Tresorraum durften. Das war ganz schön spannend. Viele kleine „Briefkästen“ waren in dem Raum, auf denen ganz viele Nummern drauf waren. Frau O. und Frau L. hatten auch einen Schlüssel mit ganz vielen Zahlen dabei. Zum Glück konnten die Kinder das Fach finden. Zwei Kinder mussten nacheinander aufschließen und ÜBERRASCHUNG: der Nikolaus hat den Elfen-Kindern etwas hinterlassen. Wie aber ist der Nikolaus in den Tresorraum gekommen???? Dieses Rätsel konnten die Elfen-Kinder bis heute nicht klären…;-)

Jan092017

Früh übt sich…

…wer ein guter Gastgeber werden möchte. Die Kinder der Sonnenscheingruppe lieben es in der Küche zu spielen, den Tisch zu decken und gemeinsam zu Essen.
Dabei werden die Erwachsenen ganz genau nachgeahmt.
Natürlich gibt es auch echte Leseratten unter den Sonnenscheinkindern, die sich einfach ein gutes Buch schnappen und damit einen gemütlichen Leseplatz suchen.
Und andere Sonnenscheinkinder haben das blaue Ei zum Reinsetzen entdeckt…darin kann man sich herrlich verstecken und damit keine Langeweile aufkommt auch schwindelig drehen ;-)

Jan022017

In der Rasselbande ist richtig viel los

In der Freispielphase haben die Kinder der Rasselbande eine Menge zu tun, denn sie haben viele tolle Spielideen.
Dabei ist der Kreativität der Kinder keine Grenze gesetzt: Es gibt fleißige Fensterputzer, passionierte Eisenbahnliebhaber, begnadete 3-Sterne Köche und tollkühne Architekten, die aus großen Bausteinen nicht nur Häuser, sondern auch Garagen für Bagger bauen.
Ganz gleich welcher Profession sie auch nachgehen…Spaß haben sie alle <3

 

 

Dez282016

Die Trolle machen einen spannenden Nachtwächterrundgang

Während die Eltern gemeinsam gemütlich Zeit in Römerhalle verbrachten, war die Trolle- Gruppe zum Nachtwächterrundgang unterwegs. Die erste weibliche Nachtwächterin Dieburgs: Andrea führte uns durch die Stadt und erzählte viele interessante Geschichten. Wir bildeten eine lange Reihe und stellten uns an die vier Ecken des Grundrisses des alten Rathauses, den wir dann auch betrachten konnten. Dann ging es weiter zum Schloss Fechenbach, in dem die Prinzessinnen vom Balkon aus den Garten betrachten konnten, wir gingen durch eine alte Pforte, über denen verschiedene Wappen zu sehen waren hin zum Hexenturm, in den wir sogar hinein durften. Das war alles sehr spannend und die Kinder und Erzieherinnen lauschten gebannt. Schließlich berührten wir Steine am nächsten Turm, die noch aus dem Mittelalter stammten und erfuhren am Fastnachtsbrunnen von der Gänsemagd, auf die der Fastnachtsruf „Äla“ zurück zu führen sein könnte. Wieder bei den Eltern angekommen, wurde gemütlich zusammengesessen und von den Erlebnissen berichtet. Wir bedanken uns herzlich bei Familie Niestatek, die uns den Raum und die gemütlichen Rahmenbedingungen zur Verfügung stellten.

Dez262016

Die Zwerge und Wichtel machen Musik…

Der Morgenkreis wird jeden Tag mit einem Willkommenslied eröffnet und die Zwerge und Wichtel hatten Lust den Morgenkreis mal nicht nur mit ihren Stimmen, sondern auch mit Instrumenten zu begleiten.

Also haben sie sich Trommel, Xylophon und Triangel geschnappt und nach Herzenlust losmusiziert.

Denn gemeinsames Singen verbindet, kleine Fingerspiele schaffen Nähe und das Zusammenspiel mit Rhythmusinstrumenten bringt uns in Einklang mit den Kindern.

Und wenn auch mal ein oder zwei Töne schief sitzen, ist das auch nicht schlimm.

Dez192016

Weihnachtstimmung bei den kleinen Strolchen

Es weihnachtet sehr bei den kleinen Strolchen: immer wieder ertönt ein leises Kling Glöckchen, Klingelingeling.
Aber nicht nur an den musikalischen Aktivitäten der kleinen Strolche lässt sich erahnen, dass Weihnachten bald vor der Tür steht. Die Fenster sind mit Weihnachtsbäumen geschmückt, die die Strolche höchstselbst mit ganz viel Fingerspitzengefühl mit Schnee betupft haben.
Aber das schönste ist der  Adventshimmel, denn jeden Morgen kommt ein Stern dazu. Die Aufregung und Vorfreude im Morgenkreis ist groß: „Wer wohl heute einen Stern an den Himmel kleben darf?“ Dieser Moment ist etwas ganz besonderes für die kleinen Strolche, denn sie wissen mit jedem Stern rückt Weihnachten ein Stückchen näher <3

Dez142016

Wo bleibt der Schnee???

Seit Tagen gibt es bei den Elfen kein anderes Thema im Morgenkreis, als den Schnee.

„Ist es heute so kalt, dass es schneit, oder viel zu warm?“ Die Kinder wünschen sich so sehr, dass sie endlich im Außengelände mal einen Schneemann bauen können.

Da wir diesen Wunsch spontan leider nicht in Erfüllung gehen lassen können, haben wir uns was Schönes ausgedacht:  Wenn  draußen schon kein Schnee liegt, dann können wir zumindest  Schneemänner an unsere Fenster zaubern ;-)

Fleißig haben wir unsere Hände weiß angemalt und diese dann auf unser Fenster gedrückt. Als die Hände dann endlich getrocknet waren, konnten wir den Schneemännern noch einen Hut, Augen, eine Karottennase und Knöpfe aufmalen. Zum Glück haben wir jetzt viele schöne Schneemännern an unseren Fenstern. Ob es trotzdem bald schneit??? Die Elfen warten weiter gespannt…

Dez122016

Bewegungsbaustelle in der Sonnenscheingruppe

Die Kinder der Sonnenscheingruppe  haben mit Balanciersteinen eine schöne Bewegungslandschaft in ihrem Nebenraum aufgebaut.
Dort ließ es sich nicht nur herrlich Balancieren üben,  sondern auch viele andere Spiele spielen. Einige waren besonders von den Chiffontüchern angetan…unter denen kann man nicht nur die Balanciersteine, sondern auch sich selbst verstecken;-)

 

Dez052016

“Bald ist Weihnachten….

 

…. bald ist Weihnachten, bald ist Weihnachten, da freuen wir uns sehr!
Trallala, trallala, da freuen wir uns sehr!“
Und woran merken die Dieburger, allen voran die Dieburger Kinder, dass bald Weihnachten ist?
Genau!
Das Kaufhaus Enders baut die Eisenbahn im Schaufenster auf.
Um dieses Highlight nicht zu verpassen,  hat die Rasselbande einen Ausflug  in die Stadt zum Kaufhaus Enders unternommen.
Wie in jedem Jahr fährt die Eisenbahn wie von Geisterhand los, wenn man eine Hand auf die „Rote Hand“ am Schaufenster legt. Jedes Kind durfte die Eisenbahn mal losfahren lassen und alle waren begeistert, dass die Eisenbahn sogar rückwärts fahren kann.